Dipl.-Psych. Gisela Worm

Fortbildung

Die Fortbildung ist für erfahrene Kollegen gedacht mit psychoanalytischen, tiefenpsychologisch fundierten und körpertherapeutischen Ausbildungen.

Inhalt

In der szenisch zentrierten Supervision liegt der Akzent vor allem auf der Wahrnehmung von Körperausdrucksvorgängen wie sie sich zunächst während der Falldarstellungen ergeben. Die Schulung der Wahrnehmung für dieses oft unbewusste Ausdrucksverhalten ist ein wesentlicher Schwerpunkt auch in den dann folgenden szenischen Darstellungen.

In den unterschiedlich inszenierten Darstellungen von Behandlungssituationen und Beziehungsphantasien werden Handlungsvorstellungen entwickelt, die zum Ausgangspunkt therapeutischer Interventionen werden können. Wesentliches Ziel der szenischen Supervision ist ein intensives Erleben der Beziehungsvorgänge insbesondere der Übertragungs- und Gegenübertragungsprozesse als Grundlage weiterer Interventionsstrategien.

Theoretische Gesichtspunkte zur Differentialdiagnostik wie zum Behandlungsprozess werden aus dem Erleben der szenischen Darstellungen entwickelt.